T1000 in der Matrix

Kann das sein? Der T1000 rückt uns auf die Pelle. Glaubt ihr nicht? Ich schon. Auch die MATRIX ist greifbar nah und ich bin erschrocken in welchem Tempo das Ganze vonstatten geht. Wir haben es bisher noch nicht einmal geschafft die Schnürsenkel am Start für unseren Umgang im Netz zu binden, da sprintet die technologische Entwicklung schon drei Häuserblocks weiter mit unseren Daten ähhh Habseeligkeiten um die nächste Ecke. Policeofficer? HalloOOooOOoo?

Mal wieder haut Google einen raus. Das Project Tango verknüpft die schöne neue Welt mit 3D Technik.

 

Das dürfte für Spielsüchtige und Orientierungslose ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Lasst uns den Spaß noch mit Google Now verknüpfen, mit Google Glass würzen und uns die ganze Augmented Reality mit der wirklichen Umgebung verschmelzen … voila … eine mehr als erweiterte Realität entsteht. Ohne rausgehen zu müssen oder aber doch, nach belieben, in eine gewünschte Umgebung eintauchen. Klingt doch toll … dieses Holodeck! Vielleicht manipulieren wir uns dann in Kürze noch die geile Nachbarin, die wir eh schon heimlich mit der lustigen Brille gescannt haben, in unsere neue realvirtuelle Umgebung, bekleiden Sie spärlich mittels einer App mit den neusten Bikiniempfehlungen Amazons und schnackseln mit ihr ordentlich ab (die Videos dreht man dazu gleich mit und kann sie auf entsprechenden Plattformen gleich gewinnbringend als echt-unecht-Porno verhökern). Das wäre ihr sicherlich Recht. Gibts dafür Regeln?

Nö … Manche hoffen womöglich, dass wir uns selbst regulieren (Netiquette und so) und ziehen als Beispiel das Miteinander im Straßenverkehr heran. Der Vergleich hinkt. Denn dort gibt es Regeln und geltende Gesetze, nicht aber bei einer Entwicklung die weltweit läuft und stattfindet. Im Web herrscht nach wie vor leider eine Kultur der Häme, Hetze und nur gelegentlich auch der Besonnenheit. Die wird aber nicht so gern gehört. Die große Stärke des Webs ist gleichzeitig seine größte Schwäche. Die totale Offenheit öffnet genauso Tür und Tor für Diffamierungen, Mutmaßungen und Schuldzuweisungen. Kurzum Cybermobbing und Bashing. Es gilt mehr denn je: schlechte Nachrichten und Meinungen verbreiten sich deutlich schneller und weiter als die positiven. Wer will schon Giraffen bei Ihren ersten Gehversuchen im TV sehen, wenn das Zerkleinern derselbigen sooo viel interessanter ist. Apropos Giraffe … langbeinige Sportlerinnen werden ja auch gern schon mal kalt gemacht, bevor es überhaupt ein OFFIZIELLES „Urteil“ gibt.

Sachenbacher-Stehle mutmaßlich gedopt ... ein Sturm zieht auf. Ohne Beweis der Schuld.
Sachenbacher-Stehle mutmaßlich gedopt … ein Sturm zieht auf. Ohne Beweis der Schuld.
Screenshot Facebook Fanpage Sachenbacher-Stehle
Screenshot Facebook Fanpage Sachenbacher-Stehle

 

Dabei tut es nicht zur Sache ob, die Anschuldigungen zu Recht oder Unrecht aufgestellt werden. Eine objektive Meinung hat keine Chance gegen 1.000 subjektive. Und in diese Welt entlassen immer weniger Unternehmen und ihre handelnden Personen immer mehr Fortschritt und Technik. Technik die wir Normalsterblichen größtenteils in seiner Trag- und Reichweite nicht verstehen, geschweige denn beherrschen. Wir überspringen Grenzen, die uns nicht einmal bewusst sind. Nun könnt ihr sagen: „Was hat er denn, der Reaktionär? Willst du kein Penicillin, Viagra und Smartphone?“ … und ich könnte es nicht einmal eindeutig beantworten.  Was ich sagen will … wir wissen eigentlich gar nicht, was wir wirklichen wollen. „Wasch mich, aber mach mich nicht nass.“ Das Nützliche will man immer. Aber ist es auch gut und richtig? Und wer entscheidet, was gut und richtig ist?

Ein paar Beispiele:

  • Antibiotika … tolle Sache denn sie schützen und helfen uns gegen hartnäckige Erkrankungen. Gleichzeitig werden so viele verschrieben, dass wir Resistenzen entwickeln und so vielleicht das ehemalige Wundermittel zur stumpfen Waffe wird.
  • Microplastik (ich nenne es mal so …) Feinstpartikel die sich in Zahnpasta und Kosmetika finden. Per Peeling wird so die Haut oder die Zähne gereinigt. Das ist per se nützlich und bequem. Gleichzeitig gelangen diese Partikel in die Nahrungskette und kein Mensch vermag wirklich vorauszusagen, welche Auswirkungen diese Partikel haben werden. Aber egal .. nach Erkenntnisstand zum Zeitpunkt der Markteinführung klang es toll und sinnvoll. Die Kombination aus Zahnpasta und Antibiotika gab es übrigens schon mal in den USA … da hatte man sich dann irgendwann gewundert warum ein Medikament nicht mehr wirkt und die Idee dann wieder ad acta gelegt.
  • Über den Fluch und Segen von Atomenergie braucht man wahrscheinlich keine Worte zu verlieren …
  • Ohne Verschwörungstheoretiker oder Untergangsbeschwörer sein zu müssen, fallen Euch bestimmt noch mehr Beispiele ein.

Was machen wir also? Innehalten, konstatieren?

Quelle: pixabay
Quelle: pixabay

Nö .. der nächste Big Deal muss laufen. Das Geld liegt auf der Straße. Wer bremst verliert. Done is better than perfect. Statt die Dinge nur noch ein kleines bisschen weiter zu denken oder mit der Allgemeinheit zu diskutieren, wirds rausgehauen, damit man der Erste ist. Nicht zum Wohle aller sondern für die eigene Geldbörse.

Eigentlich wollte ich in diesem Zusammenhang nicht die Whatsapp-Übernahme durch Facebook thematisieren, aber es zeigt mehrere Dilemma(s?):

  1. Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. (Whatsapp soll werbefrei sein, ich respektiere meine User …blablalaberlaber)
  2. Für Geld verkaufe ich meine Ideale (menschlich … ginge mir nicht anders)
  3. Die Macht verschiebt sich von Staaten zu Unternehmen (Facebook und Google regieren die Datenwelt, ein paar Globalplayer den Rest). Geradezu niedlich mutet in diesem Zusammenhang das Aufstampfen der EU an, die das „wettbewerbsrechtlich prüfen wollen“ …

An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich kein Journalist bin und hier nur meinen subjektiven Eindruck vermittle, da sich wahrscheinlich wieder einige darüber mokieren, dass ich nicht fundiert genug beweise, was ich behaupte … vielleicht mögen sich aber andere beteiligen (bitte aber nicht den komischen Nazi-Kopp-Verlag zitieren). Wer auf Whatsapp bleibt oder flüchtet ist mir wirklich egal und ich werde auch keine Empfehlungen aussprechen im Sinne von „BÖÖÖSES Facebook … und TOOOOOLLLES THREEMA“. Ihr seid alle erwachsen und habt eine eigene Meinung. Wer sich auf die besinnt und sich sein eigenes Urteil fällt, findet schon die für ihn/sie passende Lösung.

Und wieso nun T1000? Haben wir den schon unter uns? Keine Ahnung … ich habe eigentlich eher das Gefühl, dass der gute alte Arnie-Klon auch ein Relikt ist, wenn schon Tischtennisspieler mit Robotern spielen und Spaghettis aus den 3D-Druckern laufen. Facebook fühlt sich manchmal irgendwie wie Agent Smith in einer von Google geschaffenen Matrix an … und wo ist NEO? Vielleicht auf der Enterprise in Richtung Sonnenuntergang unterwegs … wer weiß.

Ich weiß nicht, ob mein Geschwafel eine Grenzgeschichte ist, aber ich empfehle mal einen Blick dorthin.

Die ganze Thematik tiefsinnig verpackt und fundierter geschrieben findet ihr übrigens im Blog von Patrick Breitenbach. Also Leute … Lesen bildet!

Veröffentlicht von

Sebastian Freitag

Sebastian Freitag, Jahrgang 1975, ist seit 1998 ist verschiedenen Funktionen in der Kommunikationsbranche tätig. Als Mitgründer und -Geschäftsführer der Werbeagentur VON DER SEE berät er Kunden zu den Themen Markenführung, Onlinemarketing und digitalen Strategien. Dies ist Sebastian privater Blog. Eine Sammlung von Gedanken und Dingen, die ihn bewegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.