Einfachheit: Amazon FireFly, Tesla und die Samwers

Tach zusammen,

längere Zeit gab ich nichts von mir … Arbeit eben. Aktuell sind aber ein paar interessante Dinge passiert und zu lesen. Und da ich ein Freund von Einfachheit bin, erlaube ich mir ein paar Dinge in den virtuellen Äther zu tröten, denn so ein Blog ist ja auch was einfaches 😉 Einfachheit: Amazon FireFly, Tesla und die Samwers weiterlesen

#aftersex und der social proof

#aftersex Selfies sind der neueste Trend. Rumgepoppt und danach seiner Umwelt mitteilen: „Wir hams gataaaan, zum allersten Maaaaal…“ (bevor ich zu viel Würgreiz mit meiner ECHT-Performance auslöse stoppe ich an der Stelle). Zumindest sagt das N24 und BILD und BZ und Meedia und … Ihr merkt schon, diese Reihe ließe sich vermutlich quer durch die aktuelle Medienlandschaft fortführen. #aftersex und der social proof weiterlesen

Internet! Du Arschloch!

Internet … das wollte ich dir schon immer mal sagen: Du bist ein Arschloch! Da werden Giraffen nieder gemacht, nur weil ich ein Plädoyer für sie hielt. Da kann man mal sehen, was Artikel so für Konsequenzen wegen DIR haben können …

Quelle: pixabay
Dies ist eine nicht verfütterte Giraffe. Quelle: pixabay

Als Sir Timothy John Berners-Lee dich im stillen Kämmerlein gebar, aufzog und dir mit HTML sogar das Sprechen beibrachte, hat er wohl nicht damit gerechnet, was für eine unerzogene Rotzgöre da mal wirst. Und hier die wilde subjektive Zusammenfassung, die du uns jeden Tag über deine unzähligen Kanäle vermittelst:  Internet! Du Arschloch! weiterlesen

Ich mache keinen Adventskalender

Alle Jahre wieder kommen die Online-Adventskalender aus dem world wide web geschossen und gehen mir auf den Geist. Besonders auf Facebook wird penetrant und virtuell in den primären Geschlechtsorgane (genderkonform) getreten, das es nur so scheppert. Neben unzähligen Einladungen brennen sich diverse beschaulich-grelle Ideen in die Netzhaut, sodass ich mich ernsthaft frage: „Was soll das?“ Ich mache keinen Adventskalender weiterlesen

Crowdsourcing für Smartphones?

Kinners, watt nen Gekasper … welches Smartphone nehme ich denn nun? Kann Crowdsourcing helfen, so eine Entscheidung zu treffen?

Auf meiner Facebook-Seite habe ich schon reichlich und ausführlich Austausch  zum Thema Smartphone- und Betriebssystemwahl gehabt. Ein eindeutiges Fazit entfällt. Zu homogen sind die Fanlager. Für mich entscheidend ist die Kamera, ein flüssiges Betriebssystem und die Verfügbarkeit der mir wichtigsten Apps. Recht großkotzig hab ich erstmal das neue iPhone 5s runtergeputzt. Mickrige Kamera, kleines Display und iOS 7 (inzwischen 0.3) haben mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen. Also mal gucken, ob nicht andere Mütter auch schöne Töchter haben. Schnell kristallisierte sich für mich heraus, dass als Alternative zum iPhone für mich zwei Geräte in Frage kommen: Crowdsourcing für Smartphones? weiterlesen

Ein erstes Lebenszeichen … #beimirso

So, hier bin ich nun. Mit meinem eigenen, ganz persönlichen Blog. Ich schreibe zwar hier und da recht viel und gehe damit gern Leuten auf den Nerv. Dennoch muss man sich beruflich bei VON DER SEE natürlich auch einer gewissen Ausgewogenheit widmen, während ich in einem privaten Blog schreiben kann, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Wohin mich dieser Blog führt, weiß ich noch nicht. Denn ich verfolge kein bestimmtes Ziel (außer Weltherrschaft und Glückseligkeit). Zu viele Leidenschaften schlummern in mir, als das ich mich wirklich festlegen will. 

Ich bin also selbst gespannt, welcher Mix an Beiträgen sich im Laufe der Zeit sich hier ergeben wird. Vielleicht wird es auch gar kein Mix, sondern eine Sammlung von Kurzgeschichten, eine Fotoalbum, Nonsens-Schreibe á la „der Wahnsinn ein neues Handy zu bekommen„, ein Food-Blog, ein Reise-Blog, Stories aus dem Arbeitsleben oder aber doch kritische Betrachtungsweisen des Marketings.

Zum Schluss möchte ich noch kurz mir selbst eine Frage stellen (und beantworten), die mit Sicherheit dem ein oder anderen durch den Kopf gehen (sorry … nicht genderkonform geschrieben):

„Wozu zum Teufel brauchst du einen eigenen Blog? Selbstdarsteller? Aufmerksamkeitsgeil?“

Nein (nur ein bisschen), ich bin in den letzten Jahren im Netz so vielen interessanten Menschen begegnet, mit denen so viele interessante und spannende Themen diskutiert wurden, dass ich diese Diskussionen auch gern auf einer eigenen Seite führen möchte. Zudem lassen sich in einem Blog Themen mehr vertiefen und darstellen, als in einem Post auf Facebook … und natürlich macht es mir Spaß, Dinge die mir wichtig sind, mit anderen Menschen zu teilen. Vielleicht hat sogar der oder die eine oder andere Lust in Zukunft hier auch einen Beitrag zu schreiben. Ich bin für alles offen.

Also Licht aus, Spot an … und haut mich nicht so dolle! 😉

Sebastian

P.S.: Den Hashtag #beimirso nutze ich schon länger in anderen Medien, um Fotos und Beiträge zu teilen, die mich persönlich bewegen oder mir etwas bedeuten. Daher lag es für mich nah meine Blog ebenso zu nennen. Wer auf Instagram, Facebook und Co mal schaut, findet auch schon ein wenig dazu. Wer Lust hat, kann #beimirso gern nutzen und wir schauen mal, was dabei zusammen kommt.